Judith Seither - Schauspielerin

 

Juli 2017
mit Ida Müller und Vegard Vinge am "Nationaltheater Reinickendorf"

in einer Co-Produktion mit den Berliner Festspielen

und endlich endlich wieder ganz ganz großes großartigstes Theater!!

Die Eröffnung des "Nationaltheaters Reinickendorf" war am 1. Juli

Premiere am 6. Juli 2017 und nun noch 9x 12 Stunden bis Ende Juli zu spielen**

die Vorstellungstermine stehen auf der Webseite der Berliner Festspiele
-leider sind schon alle Vorstellungen komplett ausverkauft,
aber es lohnt sich einfach ein paar Stunden später zu kommen, bis dahin haben viele bereits aufgegeben :-) 

 

https://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/immersion/programm_immersion/immersion17_programm_gesamt/immersion17_veranstaltungsdetail_218197.php

https://www.nationaltheaterreinickendorf.com/

 

worum es geht? ums Ganze natürlich!
https://www.welt.de/kultur/article166419300/Baumeister-Hitler-und-der-feindliche-Penis.html

 


April 2017
Spontan Fototermin mit ©Mehmet Dedeoglu*

  
 

 

 

  

 

 

 

 

 

April 2017
EINE WOCHE - ZWEI FESTIVALS

 

Festival Nummer 1:

Der Film der franco-italienischen Filmemacherin Sara Summa,
Studentin an der dffb Berlin:
"Vers l'ocean" gedreht 2015 in Berlin - in dem ich die Mutter spiele,
wird beim 13ten "Achtung Berlin"-Festival gezeigt (19.-26. April 2016)
-
achtungberlin.de


 





Festival Nummer 2:

Mein Film "Casting für Marianne" -
letztes Jahr in Paris gedreht,
bei dem ich sowohl gespielt habe,
als auch neben Erich Goldmann Co-Regisseurin war,
wird in Linz beim Crossing-Europe Festival gespielt.
www.crossingeurope.at (25. - 30. April)

Dreharbeiten "Casting für Marianne" Paris Februar 2016

 

 

 

 

2016 / 2017
auf Tournée mit dem unsichtbaren Zirkus
LE CIRQUE INVISIBLE



von und mit
Victoria Chaplin & Jean Baptiste Thierée



Lugano / Schweiz - LAC

Triest / Italien - Teatro Rosetti

Antibes - Nizza / Frankreich - Anthea

Athen / Griechenland - Pallas Theater

Paris / Frankreich  - Theatre du Rond Point

Camogli-Genua/ Italien - Theatre Sociale

Pau / Frankreich - Théâtre à Pau

 

 

 

 

Linzer City
FOTOSHOOTING

 

 

© Erich Goldmann

 

 

 

16. Oktober 2016 -
Premiere in der Brotfabrik Berlin
GANS DER BÄR  



 

"Mama" quakt das Gänseküken, als es aus dem Ei schlüpft, dass dem Bären direkt vor die Füße gekullert ist.
"Moment mal", brummt der Bär, "ich bin doch nicht deine Mama. Ich bin ein Bär!... und du bist - anders!" -
"Ja, Mama" sagt die kleine Gans und will davon gar nichts wissen. So beschließt der überforderte Bär diesem Dingsda
zu zeigen was ein richtiger Bär ist.
Aber was, wenn dieses Federvieh ganz wie ein echter Bär klettert, läuft und schwimmt
und zu guter Letzt sogar den Fuchs erledigt? Sollte der Bär sich etwa irren?
Ein fröhliches Stück über Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Verantwortung und darüber,
dass Wahrheiten manchmal relativ sind.

                                                                                         frei nach dem Bilderbuch von Katja Gehrmann

Regie: Judith Seither
Spiel: Nicole Gospodarek
Figurenbau:
Silvia Eisele
Bühne: Kathrin Henneberger
Musik: Mark Reiners

weitere Termine siehe: https://www.nicolegospodarek.de/termine/

 

 

 

September 2016 Probenbeginn für
GANS DER BÄR

- und auch schon gleich ein erster Fototermin für den Bären, die Gans und Nicole Gospodarek-
Premiere ist am 16. Oktober in der Brotfabrik in Berlin
Regie: Judith Seither**

 

 

 

August 2016 Dreharbeiten für
DER VERGESSENE ENGEL

Regie: Hannah Stockmann
Kamera: Lemohang Jeremiah Mosese
Produktion Mokoarie Film Production

 

 

 

Juli 2016 abgedreht:
WIFES
und eine kleiner Eindruck von den Dreharbeiten:

 

 

Dreharbeiten im Juni
"WIVES" (Arbeitstitel)

Zur Zeit laufen die Proben für den dffb-Film von Sara Summa
mit der ich letztes Jahr bereits den wunderschönen Film "Vers l'Ocean" gedreht habe.
Drei französische Freundinnen: Valentine, Marie, Agathe und ihre nächtliche Odyssee durch Berlin.

mit Claire Loiseau, Pascale Schiller und Judith Seither

Regie: Sara Summa
Kamera: Faraz Fesharaki
Ton: Ben Rössler

Gedreht wird vom 28. Juni bis zum 6. Juli**

 

Ausstrahlungstermin im ORF III
CASTING FÜR MARIANNE

wesentlich schneller ging es mit unserem letzten Film: "Casting für Marianne"
Erst im Februar in Paris gedreht, wurde er bereits am Sonntag den 5. Juni im ORF III ausgestrahlt
und ist nun auch international in der TV-Thek abrufbar.
http://tvthek.orf.at/program/Artist-in-Residence/8689881/Pixel-Bytes-Film-Artist-in-Residence/12878804

Regie: Erich Goldmann
mit Judith Seither, Emil Groth Larsen, Marguerite Topiol,
Trine Kriegsvoll Hagensen und Özlem Cosen.
 

 

filmfestival linz // 25. – 30. april 2017
VOYAGE auf dem CROSSING EUROPE FILMFESTIVAL !

endlich hatte unser Film seine verdiente Uraufführung -
hier gibt es das Programm noch mehr Infos dazu:

https://www.crossingeurope.at/programm-2016/voyage.html
 

(ich war zu diesem Zeitpunkt leider auf Zirkus-Tournee mit dem "Cirque Invisible"
erst Nogent bei Paris, Antibes an der Côte d'azur, Lugano in der Schweiz und schließlich Triest , Italien
- war aber auch sehr hübsch!
und ich habe hierbei dies entdeckt, in Form eines Filmplakates:)

 

 

April 2016

"Le confessioni - The Confession"
Regie und Drehbuch: Roberto Andò
Bibi-Film Produktion - Casting Suse Marquardt
mit mir als Sekretärin des Chefs der Weltbank
(gespielt vom wunderbaren Daniel Auteuil)
ist nun im italienischen Kino zu sehen.

 

 

 

 Dreharbeiten im März 2016
"Casting für Marianne"

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und Ende Februar ist des dann soweit:
Die Filmcrew begibt sich nach Paris, wo wir den zweiten Teil der Voyage-Reihe drehen werden.
Als Schauspieler_innen wieder dabei:
Özlem Cosen als Alma, Emil Groth Larsen als Gustav und ich als die zweite Alma.
Alles weitere steht auf der Homepage.

http://www.voyage-film.com/

Und hier der Trailer zu unserem ersten kleinen Kunstwerk von 2015: "Voyage- Teil 1"

https://vimeo.com/143197717

 

Alles neu in 2016
meine Agentur hat einen neue Website: http://agenturosman.de

und ich habe funkel nagel neue
FOTOS
und zwar von ©Janine Guldener*
hier ein paar Schmakerl, der Rest ist in der Foto-Galerie - logisch:

 

 

          

                                                                       

 

 

                                                                                                                        

 

 

 

  

 


 

Dreharbeiten im Dezember:
"Der Krieg ist aus (wenn ihr es wollt)"

Ein Film von Alexei Pawlowitsch Schipenko und Stipe Erceg.
Eine Produktion von Nondual Productions Berlin
und ich spiele ausnahmsweise mal keine Mutter, sondern die französische Geliebte eines Spions.

http://nondual-productions.org

 


Webserie
"Das Apartment Episode 4"
ist jetzt online -
eine neue Comedy Webserie über die WG von Rachel, Lenni und Chris in Berlin.
Als Ordnungsamt-Parkraumüberwacherin durfte ich schlecht gelaunt berlinern**

https://www.youtube.com/watch?v=8YLpFl6oggY

 


 
Wahnsinn und Ausgrenzung -
"Dunkle Wasser - La Nave dei Folli"
am 22./23. September 2015 in den Ufer Studios Berlin
http://www.uferstudios.com/veranstaltungen/alle-veranstaltungen/event/1438

Dunkle Wasser / La nave dei folli ist ein bilaterales und multidisziplinäres ortspezifisches Projekt zwischen Italien und Deutschland,
bei dem die Formate Konzert, szenische Lesung und Performance miteinander verbunden werden.
Anhand der Werke des italienischen Schriftstellers und Psychiaters Mario Tobino erzählt die Inszenierung vom Bild des Narrenschiffs
und tritt so in Auseinandersetzung zwischen der eigenen und der fremden Kultur, das mit dem Motiv der Reise verankert wird.
Der Bühnenraum wird als lebendige Installation bespielt, so dass Publikum und Performer sich gemeinsam im Raum wie an Bord eines Schiffes aufhalten.

© Erich Goldmann

© Erich Goldmann

 

                 

 

 

© Erich Goldmann

© Erich GoldmannFotos: Erich Goldmann

Besetzung Künstlerische Leitung/ Regie: Eva Costa Regie
Assistenz: Jonathan Freschi
Musik und Komposition: Albrecht Ziepert
Gesang: Daniela Dolce
Schauspiel: Alexandra Zoe, Judith Seither, Eva Costa und 12 Darsteller

https://www.youtube.com/watch?v=hnsf4ssNesc&feature=youtu.be

 

 

Dreharbeiten im August 2015:
"Vers l'Ocean"

Kurzfilm von Sara Summa - in einer Produktione der dffb Berlin

Eine französische Familie in Berlin... oder auch anderswo?
Ich spiele Olivia, die Mutter von vier Kindern und die Frau von Sergio der seit einigen Jahren an MS erkrankt ist.
Vers l'océan ist die Geschichte dieser Familie, und eine Liebesgeschichte zwischen der 19 jährigen Tochter Olivia und ihrem Vater,
eine Geschichte vom Wachsen und vom Weitermachen, vom Kämpfen und vom Zusammenstehen, vom Lieben und vom Loslassen.


http://www.crew-united.com/?mov=206815

 

 

Dreharbeiten im Juni an der Ostküste
"Le confessioni - The Confession"
Regie und Drehbuch: Roberto Andò
Bibi-Film Produktion - Casting Suse Marquardt

Im Juni 2015 liefen die Dreharbeiten zu dieser italienischen Kino-Produktion in Heiligendamm.
Neben Toni Servillo, Conni Nielson, Marie-Josée Croze, Moritz Bleibtreu, Togo Igawa, Pierfrancesco Favino,
Richard Sammel, Stéphane Freiss, Aleksej Guscov, John Keogh, Andy de la Tour, Michael Epp und vielen vielen anderen,

hatte ich das unausprechliche Vergnügen in einer kleinen Szene
mit dem ganz großen Daniel Auteuil zu spielen -
er als Chef der Weltbank und ich als seine Sekretärin**

J'en suis absolument ravie!!
http://www.imdb.com/title/tt4647784/

 

 


 

 

 

 

 

Hörspiel
"Ausfahrt Pritzwalk"

 Das schöne Hörspiel von Ann-Kathrin und Christian Mahlow,
das ich zusammen mit dem Kollegen mit der herrlichen Stimme: Murat Seven gestalten durfte,
wurde beim Leipziger Hörspielsommer ausgewählt und wird am 26./27. Juli
zusammen mit 19 anderen Hörstücken auf dem Richard-Wagner-Hain in Leipzig präsentiert.
Außerdem werden alle Stücke der Vorauswahl auf der Hörspielsommer-CD publiziert.
Die hochkarätig besetzte Fachjury wird schließlich die drei Gewinnerstücke bestimmen,
die von MDR Figaro sowie von Detektor.fm in zwei Sondersendungen in Ausschnitten vorgestellt werden.
Ich freue mich sehr und drücke schon mal die Daumen**
http://hoerspielsommer.de
 

 


von "John Gabriel Borkman" bis zum "12-Sparten-Haus"
BYE BYE PRATER.....

Am 27. Oktober 2011 bin ich zufällig in die Premiere von "John Gabriel Borkman" am Prater der Volksbühne gestolpert
und war so
weggeblasen, aufgewühlt, bestürzt und fasziniert von dem was ich da zu sehen und zu hören bekam,
dass es mich nie wieder los gelassen hat.
Seitdem bin ich nun ein ganzes Stück mit diesen drei Ausnahme-Menschen und ihrem Ensembl
e mit gegangen
und die Faszination für sie und ihre unvergleichliche Arbeit ist bis heute kein Stück weniger geworden:

*Ida Müller: Bühnenbildnerin, Kostümbildnerin, Co-Regisseurin und meist auch Hauptdarstellerin,
*Vegard Vinge: Regisseur und Hauptperformer, Strippenzieher und Richtungsgeber,
*und Tron
Reinholdtsen der mit seiner Stimme und Musik den menschlichen Puppen auf der Bühne Leben einhaucht.

Es war ein riesiges Glück für mich die letzten d
rei einhalb Jahre dabei sein zu dürfen, mit zu spielen, performen,
malen, reparieren, kochen, organisieren, als Schauspielerin, Regieassistentin, Ensemble- und Familienmitglied...

Nun sind die Unmengen von Requisiten und Kostümen  verpackt, das Bühnenbild auseinander geschraubt,
die Wände wieder eintönig grau bemalt, die Böden geschrubbt -
Castorfs Volksbühne übernimmt ein Kurator,
aus dem Prater wird ein Kindertheater,
und die Norweger ziehen weiter***
LYKKE TIL

 

 

 

 

 

Nun steht er fest, der Sendetermin von
"Die Wallensteins  -  Dresdner Dämonen"
dem neuen Samstagabend-Krimi im ZDF

Samstag der 18. April 2015

Regie führte Carlo Rola
mit Anja Kling, Lisa Tomaschewsky, Tobias Oertel, Thomas Bading,
Axel Schreiber, Benjamin Sadler, Inka Friedrich, Andreas Schmidt
und mit mir als Ärztin**

Die Preview war bereits am 3. März im filmkunst 66

 http://www.ziegler-film.com/produktionen/tv/produktion/die-wallensteins.html

 

 

"Ein Stück Glück"
ist fertig und hat Premiere
am Sonntag den 16. März 2015 in der Brotfabrik in Berlin

von umd mit Nicole Gospodarek.
Die wunderbare russische Fee, der Baum
und all die anderen schönen Dinge auf der Bühne
hat Kathrin Henneberger gebaut,
die Musik stammt von  Sandra Mehlborn.

Die Regie ist von mir und hat mir großen Spaß gemacht**

 

 

 

Die Dreharbeiten für "Rheinland"
beginnen vorraussichtlich im November 2015

mit dabei sind unter anderem der großartige französische Schauspieler Eriq Ebouaney sowie der nicht minder großartige Dominique Horwitz, 
Werner Daehn, Greta Bohacek, das junge Naturtalent Lewis Teschner der schon im Teaser mit mir gespielt hat und ich als seine Mutter*
Regie führt: Lemohang Jeremiah Mosese


 

In 1919, there were between 25,000 and 40,000 African soldiers from the colonies based in the Rhineland. Some remained and founded families.
Under the Third Reich their lives took a dramatic turn when Comission No 3 came into effect. Children of mixed racial descent were seen as the ultimate disgrace to Germany.
In "Mein Kampf" Hitler referred to them as contaminators of the white race "by Negro blood on the Rhine in the heart of Europe."

RHEINLAND - the feature Film tells the story of Afrogerman children living in Rheinland during the Naziregime through the eyes of 12-year-old Joachim.

den Teaser gibt es schon jetzt zu sehen unter: https://vimeo.com/107465310
weitere Infos unter http://www.rheinland-movie.com


 

 

Fotos zu den Dreharbeiten
Dezember 2014 in München:

                                                                                

 

 

erste Bilder
von dem wunderbaren Dreh
VOYAGE
vom 5.-9. und 20.-24. September 2014 in Linz
Regie: Erich Goldmann / Judith Seither
mit Ozlem Cosen / Emil Groth Larsen / Judith Seither

 

 

     

      

 

 und noch eine
URBAN-STREET-FOOD-DINNER-CLUB-PERFORMANCE
diesmal an einem Sonntag im August im Mauerpark / Berlin
und im Rahmen des NORDWIND-Festivals 2014 Berlin
(http://www.nordwind-festival.de/2014/node/680)

 

 

 

http://urbanstreetfooddinnerclub.wordpress.com/

 

am 2., 3. und 6. Juli 2014 in *Berlin
ORBIS TERTIUS -
A choreographic sound walk in the Aufbau Haus am Moritzplatz

 

ORBIS TERTIUS is a real-fictive "Play of Alignments", freely inspired by the short story "Tlön, Uqbar, Orbis Tertius" by Argentinean writer Jorge Luis Borges. A conspiracy of artists led by choreographer and filmmaker Matteo Marziano Graziano is behind this machination. The spectator will be sent to a multi-level travel through the labyrinthine building Aufbau Haus on Moritzplatz: in and out of deep basements and cloudy heights you will come in contact with different dimensions and realities, regulated by uncommon laws, while Dance meets Architecture, and Sound meets Construction. Solve the mystery and achieve your upgrade for the ultimate activation.

 with and by: Matteo Marziano Graziano, Adela Bravo Sauras, Benedetta Baiocchi, Laurent Pellissier, Francesco Cavaliere, Danielle Fagen, Johannes Weiss, Hannes Oppermann, Marc Philipp Gabriel, TanzZeit-Jugendcompany, Juan Benito Corres, Tarren Johnson, Judith Seither, Andrea Parolin, Marcel Wollner and many others.

 

           und hier der Teaser mit mir als verschreckte Agentin...

 

 

 

22. Mai 2014 - AMBIGU-LESUNG
PHÄDRA UND ANDERE GRIECHINNEN
von Ximena Escalante in der Alten Kantine im Wedding

es lasen außer mir noch Juliane Götz, Fjodor Olev, Anton Pohle und Petra Wolf - die Spielleitung hatte Fanziska Muche
Phädra und andere Griechinnen 
ist eine ungewöhnliche und freche Lesart des Phädra-Mythos. Unerwartet und voller Humor wird das Publikum zwischen Traum und Realität hin und her geführt

AMBIGÚ 
ist eine Reihe monatlicher szenischer Kaltstartlesungen in der Alten Kantine Wedding. Gelesen werden zeitgenössische internationale Theaterstücke. Konzipiert ist AMBIGÚ als eine Art ritualisierte Leseprobe: Die Beteiligten haben die Möglichkeit, durch den Einsatz neu entwickelter Spielkarten den Verlauf der Lesung zu verändern und zu vertiefen und so das klassische Lesungsformat aufzubrechen. Im Anschluss an die Lesung findet stets ein Gespräch mit dem Autor statt - via Skype-Schaltung oder direkt vor Ort. http://www.ambigu.info

 

 

6. Mai 2014
Kunst im öffentlichen Raum
URBAN-STREET-FOOD-DINNER

die Künstlervereinigung palimpseste hatte diese Aktion ins Leben gerufen. Weltweit fanden in  verschiedenen Städten wie etwa Alexandria, Tbilisi, Casablanca, Tétouan, Beni-Mellal, Mohammedia, Séoul, Shanghai, Minneapolis, Neu Seeland, New York, Mailand, Hô Chi Minh, Brussels, Berlin, Barcelona, Aix-en-Provence, Ciboure, Marseille, Syros oder Kopenhagen zeitgleich eine Performance zum Thema "Kunst im öffentlichen Raum" statt.

Die Berliner Aktion bestand darin, dass wir drei Tage lang Essensreste von den Straßen, aus den Mülleimern und Parks rund um die Partymeile Warschauer Straße aufgesammelt haben. Auf der Warschauer Brücke, direkt neben dem Ausgang der S-Bahn wurde dann zum vereinbarten Zeitpunkt eine schöne Tafel aufgebaut und die Essensreste darauf drapiert....- hier ist der Link dazu: http://palimpseste.net und ein paar Fotos von der Performance von ©IWONA KOWALCZYK
mehr Infos dazu gibt es unter

http://urbanstreetfooddinnerclub.wordpress.com/

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

April 2014
Dreharbeiten für den neuen ZDF-Samstagskrimi
DIE WALLENSTEINS

"Die Wallensteins" heißt der neue Samstag-Abend Krimi des ZDF, dessen Dreharbeiten zum Pilotfilm in Berlin und Dresden zur Zeit laufen.
Diesmal besteht der besondere Clou darin, dass ein Mutter-Tochter-Gespann gemeinsam als ungleiches Ermittlerduo arbeitet.

 

Anja Kling verkörpert die Dresdner Hauptkommissarin Bärbel Wallenstein, die völlig überrascht ist, als ihre eigene Tochter Kim (Lisa Tomaschewsky) als neue Kollegin vorgestellt wird. Zwischen Mutter und Tochter herrschte jahrelang Funkstille, doch nun ist Kim aus Berlin zurück nach Dresden gezogen. Für eine intensive Auseinandersetzung bleibt den beiden allerdings nicht viel Zeit, da sie schon bald in ihrem ersten gemeinsamen Fall ermitteln. Durch eine Explosion stirbt ein Mann in seiner Plattenbauwohnung, während seine Freundin wie durch ein Wunder überlebt. Im Blut des Toten wird die Droge Chrystal Meth gefunden, die vermutlich aus Tschechien importiert wurde. Eine erste Spur führt Bärbel und Kim zum sogenannten "Kleinen König", ein tschechischer Großdealer, dessen echter Name Grigar lautet. Bisher konnte ihm nichts nachgewiesen werden, doch alles deutet daraufhin, dass er das Grenzgebiet schon seit Jahren mit der Droge versorgt.

In weiteren Rollen sind unter anderem Tobias Oertel und Benjamin Sadler zu sehen. Das Drehbuch stammt von Christoph Silber und Thorsten Wettke, Carlo Rola führt Regie und ich habe die Rolle der Ärztin verkörpert.

 

 

 

3.-13. April 2014
MEAT

eine 240  Stunden Performance-Installation
von Thomas Bo Nilsson
im Rahmen des F.I.N.D. Festivals an der Schaubühne Berlin
http://www.schaubuehne.de/de/produktionen/meat.html

            und ich mittendrin im Meat-Einkaufszentrum als die Boutique-Verkäuferin Felizitas Fournier*.

   

  

  

 

 

 .....ein paar Presse-Stimmen dazu:

http://lesflaneurs.de/2014/04/08/verdorbene-fleischeslust/
http://www.freitag.de/autoren/juloeffl/sex-luegen-und-videos
http://www.berlinartlink.com/2014/04/11/performance-meat-a-theatrical-microcosm-of-berlin/
http://find-blog.de/post/78430593803/240-hours-of-meat-by-joseph-pearson-the
http://032c.com/2014/cannibal-killer-backrooms-and-online-sex-032c-premieres-filmmaker-matt-lamberts-new-video-for-meat-a-240-hour-theater-installation-at-berlins-schaubuhne/

 

 

März 2014
ein Heißkaltes Musikvideo

mit mir und dem Kollegen Robert Viktor Minich* 

 

 

 Fotos vom Dreh
VOYAGE
von goldmann-seither-strohmann

 

 
  

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 27. November 2013
"For those whose God is dead" beim Lume Festival in Brasilien

Es ist die ofizielle Premiere des Films der dort im Wettbewerb läuft.
Ich spiele darin die Frau des Pfarrers, der auch der Hauptdarsteller ist:
http://lumefestival.com.br/programacao/index.php?page=filme&id=26

 

 

 

 

der Teaser zum Film ist fertig
"RHEINLAND"
 

 Während des ersten Weltkriegs zwang die französiche Regierung afrikanische Männer - darunter viele aus dem Senegal und Kamerun - für die die französische Armee als Kolonialsoldaten im Rheinland zu kämpfen.​ Bis zum Jahr 1919 waren zwischen 25000 und 40000 afrikanische Soldaten im Rheinland stationiert. Nach Deutschlands Kriegsniederlage sind manche geblieben und haben Familien gegründet. 

Ihre ohnehin schon von Rassismus und Diskriminierung gezeichneten Leben waren mit der Machtübernahme Hitlers und der NSDAP nun existenziell gefährdet. Im Jahr 1937 wurde die so genannte Kommission Nummer 3 mit der geheimen Order, alle so genannten "Rheinlandbastarde" zu sterilisieren, eingesetzt. "Rheinlandbastard" war ein derogativer Begriff, der für die Kinder weißer deutscher Frauen und Schwarzer afrikanischer Männer benutzt wurde.

Die kommunalen Funktionäre der NSDAP denunzierten afrodeutsche Kinder und Jugendliche, die in ihrem Regierungsbezirk lebten und so wurden mit ihrer Hilfe eine große Anzahl an Kindern und jungen Menschen zwangssterilisiert - andere verschwanden für immer. In "Mein Kampf" bezeichnete Hitler die Kinder weißer deutscher Frauen und Schwarzer afrikansicher Kolonialsoldaten als "Verunreiniger der we

ißen Rasse durch N-Wortblut am Rhein im Herzen Europas". 

RHEINLAND erzählt die Geschichte der so genannten "Rheinlandbastarde" durch die Augen des 12-jährigen Joachim, Sohn des senegalesischen Awa und der deutschen Annemarie - gespielt von mir. Joachim ist gezwungen, sich mit seiner Identität im zunehmend feindlich gesinnten Umfeld seines Heimatdorfes auseinanderzusetzen.

www.rheinland-movie.com

 

 

 

 

 

Judith Seither 2013
Neue Fotos von ©Katja Kuhl

Am 20. August, einem schönen sonnigen Sommertag, fand die Fotosession statt. Drei Stunden quer durch Berlin, zusammen mit der Maskenbildnerin Carina Wittmann. Katja Kuhl hatte wunderbare Ecken zum Fotografieren ausfindig gemacht und es war sehr schwer unter all den wunderbaren Fotos von Katja die wirklich Schönsten aus zu suchen! Die komplette Auswahl befindet sich unter der Rubrik "Fotos" - hier nur ein paar Schmakerl:


 

 Nachschlag:
noch mehr Fotos vom Club Inferno 2013:

 

 

   

©SIGNA/Erich Goldmann    

 

  

 

 

abgespielt:
CLUB INFERNO  - von SIGNA
in Kooperation mit der Volksbühne am Rosa-Lusemburg-Platz / Berlin
Konzept & Regie: Signa & Arthur Köstler, Thomas Bo Nielsson

Insgesamt 27 Vorstellungen haben wir gespielt -
27 mal war ich die Prostituierte und Kupplerin Charlene Cesarsky...
und hier einige Ktritikerstimmen:

Die "glitschig-grobe Atmosphäre aus Einladung und Abstoßung, Höflichkeit und Anmaßung, Geheimniskrämerei und Verhör", die Doris Meierhenrich von der Berliner Zeitung (11.3.2013) beim Empfang ihrer "Einladung" empfunden hat, "wird auch zwei Tage später im Club vorherrschen". Und dieser Club werde eine Qual "für jeden – nicht körperlich, aber psychisch. Denn wer sich einmal in die klaustrophobischen Parallelwelten von Signa begibt, der wird nicht ohne Blessuren davonkommen. Denn Signa spielen kein Theater, sie bauen mit größter Genauigkeit hyperrealistische, hermetische Lebensräume auf und lassen Spieler wie Zuschauer darin miteinander "Erfahrungen" machen. Auch das ist natürlich nichts anderes als Theater, doch da diese Spiele von fünf, sechs, Stunden gedanklich keine Ausgänge lassen, steckt man in ihnen so fest, wie die Verdammten in Dantes Höllenkreisen." Doris Meierhenrichs Bewunderung indes gilt der Ausstattung: Wenn man eintrete "in den rot-goldenen Empfangssaal, ist alles so reich und detailverliebt auswattiert, dass man sich die Augen reibt."

Das Signa-Team arbeite "nicht mit Räumen, die aus sich selbst heraus bereits aufgeladen sind", schreibt Katrin Pauly in der Berliner Morgenpost (11.3.2012). "Was hier entsteht, entsteht erst zusammen mit den Zuschauern. Und zwar mit einer hermetischen Perfektion, die ebenso einmalig wie faszinierend ist. Es sind vollkommen in sich geschlossene Systeme." In denen müsse man sich als Zuschauer "ständig überlegen, was man tut oder besser lässt." Im konkreten Fall des "Club Inferno" gerate "alles aus dem Ruder, Nacktheit greift um sich. Und Gewalt." Und Pauly berichtet: "Ständig werde ich in den Po gekniffen, von nackten Füßen berührt, zimperlich darf man hier nicht sein. Je später der Abend, desto schwüler, schmutziger und erbärmlicher wirkt das alles."

"Wohlfühlzone? Ist hier nicht", konstatiert Udo Badelt im Tagesspiegel (11.3.2013). Die Rahmenhandlung um den Spielcasinobesitzer Herbert Godeux sei überflüssig, Dantes neun Höllenkreise seien es nicht. "Das Ganze ist Geisterbahn und Party zugleich. Die Beklemmung hört nie auf." Der Terror des interaktiven Theaters werde hier in Reinform verübt.

Wüssten wir nicht, dass Sörensen/Köstler selber in den Hauptrollen auftreten und das Ganze sowieso nur so tut, als ob es ernst sei, fühlten wir uns in Anbetracht der dargestellten Demütigungen zu Einspruch verpflichtet. Und schon haben sie uns erwischt – exakt diese Reaktion erfüllt, was Signa beabsichtigt", schreibt Barbara Villiger Heilig von der Neuen Zürcher Zeitung (12.3.2013).

 

 

Club Inferno war die erste große Produktion des Performance-Kollektivs Signa in der Hauptstadt. Spielorte waren die Volksbühne und der Club Inferno.
weitere Infos  gibt es hier: www.volksbuehne-berlin.de  und auch hier:  www.signa.dk

 gespielt wurde  vom 8. bis 24. März und vom 9. bis 21. April 2013
(alle Tage außer montags)
jeweils ab 18 bis ca. 24 Uhr

..

©SIGNA/Erich Goldmann

 

 

   

Januar 2013 - abgedreht
Why me - Warum ich?

Abgedreht ist der Kurzfilm der australischen Filmemacherin Nici Brückner Why me.
Ausführende Produktion war hierbei das World Colour Studio.
Und wieder einmal spiele ich eine Mama, nämlich die des Entführungsopfers Caleb,
der es schafft, sich Dank einer kleinen Tüte Luftballons von seinen Entführern zu befreien.

 

 

 

Dezember 2012 -
Dreharbeiten abgeschlossen
For those whose god is dead 

Die Dreharbeiten zu dem Film For those whose god is dead sind abgeschlossen.
Regie führte Jeremiah Mosese. Es ist ein Projekt der Mokoari Street Productions, einer in Deutschland und in Lesotho agierenden Produktionsfirma (www.mokoaristreetproduction.com).
Ich spiele in dem Film die Pfarrersfrau, die auch die Frau des Hauptdarstellers ist und sich um seine kleine Tochter kümmert.

Das nächste Projekt in Zusammenarbeit mit Mokoari-Street Productions ist bereits in Planung.

          Hier ist der Link zum ersten atmosphärischen Teaser für diese Projekt: https://vimeo.com/51209659


 

 

September 2012
Der Fluch der Neugier

Dreharbeiten zum Kurzfilm „Ein Bild im Park – Der Fluch der Neugier“ von Franz Müller. Ein ca. 20minütiger Film, der als Plansequenz gedreht wurde. Der Film dreht sich um kleinere und größere Ereignisse an einem Platz im Görlitzer Park. Menschen begegnen sich, es finden Alltagsgespräche ebenso statt wie Streitgespräche, ein Mann stirbt unter mysteriösen Umständen und ein Krankenwagen kommt angefahren. Alltägliches neben Außergewöhnlichem. Chaos neben Ordnung...

 

Der Fluch der Neugier
2012
Regie: Franz Müller & Angelika Herta
Produktion: Datenstrudel
Casting: Wolfbach Casting 

 

 

Zirkustournee 2012
mit dem Cirque Invisible:

Piccolo Teatro -
Mailand / Italien

Perspectives -
deutsch-französisches Festival der Bühnenkunst  - Saarbrücken

Trafó -
Haus für zeitgenössische Kunst
Budapest / Ungarn

 

  

 

"John Gabriel Borkman"
beim Theatertreffen!!!

Nach den Vorstellungen im Dezember und Januar wurde "John Gabriel Borkman" nun zum Theatertreffen 2012 eingeladen !
Das bedeutet: 6 weitere Vorstellungen, 72 weitere Stunden Spektakel und noch mehr Blut, Schweiß und Tränen.  Ich bin begeistert!

Auf der Hompage der Berliner Festspiele ist dabei folgendes zu lesen:
"Vegard Vinges und Ida Müllers Parforceritt durch „John Gabriel Borkman“ ist die passionierteste Selbstverausgabungssession der Theatersaison. Ungewöhnlich genug, dass sich Akteure und Publikum hier bestens gelaunt mit Requisiten duellieren! Aber die Pappmaché-Steine sind bei weitem nicht das Radikalste, was im Laufe dieses bis zu zwölf Stunden dauernden Ibsen-Marathons durch die vierte Wand fliegt. Um die theatralen Grundfragen – Repräsentation, Darstellbarkeit, Fake, dramatische Masterpläne und ihre performative Durchkreuzung – neu auszuloten, überschreiten Vinge und sein Team alle theaterüblichen Schmerzgrenzen und stoßen sich dabei durchdacht von einem hyperkünstlichen Szenario ab. Eher der Gleichförmigkeitsdramaturgie aktueller Computerspiele als der Poetik des Aristoteles folgend, bewegen sich die weiß maskierten Akteure wie Avatare durch ein komplexes Pappmaché-Kunstwerk zwischen Geisterbahn, Rocky Horror Picture Show und Augsburger Puppenkiste auf Speed. Ibsens Text schnurrt auf wenige, mit elektronischem Stimmenverzerrer gesprochene und loopartig wiederholte Kernsätze zusammen: Vinge und Müller übersetzen das psychologische Drama um den straffällig gewordenen Banker in einen Horrortrip der frei laufenden Symptome, der – auch in Reaktion auf Borkmans Gesellschaftsvisionen – keine Gewaltfantasie des 20. und 21. Jahrhunderts auslässt. Statt die Neurosen und Verdrängungen verbal auszubuchstabieren, werden sie in einer genial trügerischen Kinderzimmertheaterwelt physisch ausagiert; und zwar jeden Abend anders. So hat man Ibsen noch nie gesehen...."

John Gabriel Borkman von Henrik Ibsen.
Regie: Vegard Vinge, Ida Müller, Trond Reinholdtsen
Prater/Volksbühne, Kastanienallee 7-9,
Eintritt ab 18 Jahren. 
Die Termine sind 5./7./11./13./17. und 19. Mai, jeweils von 16 bis 4 Uhr

www.volksbuehne-berlin.de

 

  

Filmfestival
Viel Käse  - ein paar Spätzle
und ein
falscher Hase

Nach den Emmentaler Fimtagen 2011 im Oktober im Rüttihubelbad, wurde Falscher Hase, in dem ich zusammen mit Frank Deesz die Hauptrolle spiele, auf der Filmschau Baden-Württemberg im Dezember in Stuttgart und nun auch in das Wettbewerbsprogramm des 13. Landshuter Kurzfilmfestivals vom 21. bis zum 25. März 2012 aufgenommen.

"Es sind die späten 50er Jahre. Als Vater Ernst wie jeden Tag, Punkt 7 Uhr, am Abendbrottisch auf sein Essen wartet, weißt alles darauf hin, dass ihm seine Frau Jaqueline den Haushasen Willi als Sonntags-braten auftischt."

Falscher Hase
Anne Zohra Berrached (Regie)
Deutschland 2011 | 8 Minuten | Deutsch

http://www.filmschaubw.de/festivalprogramm/filmprogramm/kurzfilmblock-4.html
http://www.emmentaler-filmtage.ch/Rueckblick-11.68.0.html

 

 

 

 

 

eine orphische Weltraumexpedition
Mutabor - ich werde verwandelt werden

Meine Stimme hallte kürzlich allabendlich durch die Theaterkapelle in Friedrichshain.
Denn diese lieh ich Antje Jülich für ihre Performance: Ich kommuniziere also bin ich - eine Weltraum-Text- und Klang Kollage von Orphisch und den toten Fischen.

http://www.theaterkapelle.de/

 

 

Performance
Das Zentrum für politische Schönheit
und der Speakers Corner Berlin

Der 9. November wurde 1989 zum Symbol des Umbruchs und zum Triumph für Rede- und Meinungsfreiheit der deutschen Demokratie. Zum 22. Jahrestag lud das Zentrum für politische Schönheit auf eine Bühne am Brandenburger Tor, um politische Forderung zu stellen, Gedichte vorzutragen oder Fragen ins Publikum zu werfen. Jeder Beitrag war willkommen – und wichtig. U.a. mit: Gesine Schwan (beinahe Bundespräsidentin), Timothy Garton Ash (britischer Historiker) und Peter Bradley (Direktor des Speaker's Corner Trust in England), über 20 Vertretern renommierter NGOs, ein Hund, zahlreiche Musikbands und mir, mit einem abgelauschten Gespräch zwischen Per Steinbrück und Helmut Schmidt.

http://politicalbeauty.de/center/Speakers_Corner_Berlin.html

 


  

abgespielt  - vorerst...:
Mondscheintarif
im Theater in der Basilika in Hamburg.

Am Sonntag den 16. Oktober 2011 war ich wahrscheinlich letztmalig als Cora Hübsch zu sehen. Nach insgesamt 130 Vorstellung, eine wunderschöne Derniere und ein herzliches Dankeschön an das großartige Hamburger und Berliner Publikum.

Aber wer weiß? Vielleicht gibt es ja doch noch mal einen "Mondscheintarif"...?

 "Das Stück steht und fällt mit einer sympathischen Hauptdarstellerin, die beißend spotten und trotzdem über sich selbst lachen kann. Judith Seither erweist sich da als perfekte Wahl: Warmherzig, unprätentiös und sehr natürlich, erobert sie als Cora Hübsch in der Tribüne die Herzen der Zuschauer im Nu.
(...) Judith Seither plappert, spottet, turnt und hüpft so charmant durch das Stück, dass man glaubt, einer Freundin beim Warten Gesellschaft zu leisten. Eine gelungener Theaterabend - für Frauen und Männer gleichermaßen." Neues Deutschland

"Die großartige Schauspielerin Judith Seither spielt die Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Ildikó von Kürthy als unterhaltsames, zauberhaftes Solo." Zitty Berlin  

 

 

 

 

 

 

Kung Bao Huhn
in Sankt Petersburg

Der Film von Bin Chuen Choi - in dem ich zusammen mit Kevin Chen und Fang Yu spiele, lief beim Filmfestival in Sankt Petersburg. Der Film des Berliner Filmemachers erzählt über einen ambitionierten chinesischen Koch in einem deutschen Chinarestaurant.  Immer wieder stößt dieser an Grenzen, an eigene und fremddiktierte.

Kung Boa Huhn
Kurzspielfilm | Digi Beta | 13 min | DE 2010
Regie: Bin Chuen Choi

http://www.nordmedia.de/produktionsspiegel/detail/kung_bao_huhn.339.html

 

info@agenturosman.de | judith.seither@gmail.com